Covid-19

 

Unterbringung von Geflüchteten aus der Ukraine

Liebe Mieterinnen und Mieter,

der Krieg in der Ukraine gefährdet zurzeit unzählige, unschuldige Leben. Um sich zu schützen, bleibt den Menschen in der Ukraine nur die Flucht aus dem Kriegsgebiet. Aktuell kommen auch in unserer Stadt viele schutzsuchende Menschen aus der Ukraine an. Sie wollen helfen? Sie möchten ein Zimmer, einen Schlafplatz, ein Bett oder eine Couch für Familienmitglieder, Freunde, Bekannte, Nachbarn oder Hilfesuchende aus der Ukraine zur Verfügung stellen?

Eine vorübergehende Unterbringung von Geflüchteten in Ihrer Wohnung bei der wobra ist ohne weiteren bürokratischen Aufwand möglich. Rechtlich wird die Unterbringung, soweit sie nicht dauerhaft erfolgt, als Besuch angesehen. Allerdings darf keine Überbelegung der Wohnung entstehen und die Unterbringung muss unentgeltlich erfolgen.

Sollten Sie also geflüchtete Menschen aus der Ukraine vorübergehend in Ihrer Wohnung aufnehmen wollen, bitten wir Sie ausschließlich um eine kurze E-Mail an kundencenter@wobra.de mit der Ankündigung der Unterbringung sowie Ihrer Anschrift und Vertragsnummer.
Sollte sich die Rechtslage innerhalb der nächsten sechs Wochen ändern, erhalten Sie auf dieser Seite weitere Informationen.

Weiterführende Informationen zu diesem Thema erhalten Sie auf der Webseite der Stadt Brandenburg

Wir danken allen, die die Menschen aus der Ukraine, in welcher Form auch immer, unterstützen!

Rufen Sie uns an:

03381 757-0

Jetzt vorsorgen und Nachzahlungen vermeiden

Aufgrund der aktuellen weltpolitischen Ereignisse und den Preisaufschlägen aus der CO2-Steuer steigen seit 2021 die Preise für Energie und Rohstoffe drastisch. Das schlägt sich auch beim Wohnen nieder, u. a. bei den Kosten für Heizung und Warmwasser. Die erhöhten Preise werden zu Nachzahlungen und zukünftig zu höheren Vorauszahlungen führen.

Schützen Sie sich vor unerwartet hohen Nachzahlungen und passen Sie Ihre monatlichen Vorauszahlungen bereits jetzt vorausschauend an.

Als Vermieter teilen wir die Sorgen unserer Mieterinnen und Mieter, können jedoch den Betrag Ihrer Betriebskostenvorauszahlung ohne Ihre Zustimmung erst mit der nächsten Abrechnung aktualisieren.

Wir empfehlen Ihnen, sparen Sie mit einer vorzeitigen Anpassung Ihrer Heiz- und Warmwasserkosten schon jetzt etwas für das Abrechnungsjahr 2022 an. So können unerwartete einmalige Nachzahlungen bei der nächsten Betriebskostenabrechnung verringert oder sogar vermieden werden.